wineo Bodenbelag

Home Story – Von der Fliese zur Holzoptik

Lara ist Bloggerin und lebt in einer wunderschönen Altbauwohnung. Trotz hoher Decken und moderner Einrichtung wollte in Laras Wohnung keine richtige Wohlfühlatmosphäre Fliesen Spachtelneinziehen. Wir durften sie begleiten während sie aus ihren Keramikfliesen eine wohnliche Holzoptik zauberte. Für uns hat sie ihre Erfahrungen mit PURLINE Bioboden, der Untergrundvorbereitung und der Verklebung der Paneele dokumentiert:

Schon seit einigen Monaten habe ich mir Gedanken über einen neuen Bodenbelag in meiner Wohnung gemacht. Die alten Fliesen waren mir einfach zu kalt und gefielen mir optisch auch nicht mehr so gut. Es sollte ein Bodenbelag her, der sowohl zum Altbaustil und der restlichen Einrichtung passt, aber auch wärmer als die Fliesen und trotzdem sehr robust und strapazierfähig ist. Aufmerksam wurde ich auf den wineo PURLINE Bioboden, welcher die gewünschten Eigenschaften mit sich bringt. Nach intensiver Recherche und Musteranforderung fiel die Entscheidung eindeutig auf das Holzdekor „Malmoe Pine“ aus der wineo 1000 wood Kollektion zum Kleben. Die helle Holzoptik passt sehr gut zu meinen grauen Wänden und zur restlichen Einrichtung. Altbaustil eben.

 

Da das Entfernen der Fliesen sehr zeitintensiv gewesen wäre und viel Schmutz und zusätzliche Arbeit verursacht hätte, habe ich mich dazu entschieden, den Bioboden über die vorhandenen Fliesen zu verlegen. Das ist übrigens durch die geringe Aufbauhöhe von 2,2 mm und eine spielend leichte Untergrundvorbereitung gar kein Problem. Dafür muss der Untergrund nur dauerhaft trocken, tragfähig und natürlich sauber sein. Damit sich aber die Fugen der Fliesen nicht auf dem neuen Fußboden abzeichnen, habe ich die Unebenheiten mit einer Spachtelmasse ausgeglichen.

Die Spachtelmasse hat knapp zwei Tage gebraucht um zu trocknen. Danach konnte ich mit der Verlegung beginnen. Da der Bodenbelag mit dem Untergrund verklebt wurde, benötigte ich zu dem Klebstoff auch einen Zahnspachtel. Empfohlen wird hierfür eine A2-Zahnung. Mir wurde gesagt, dass ich für das Zuschneiden der Paneele nur ein Cutter-Messer und einen Winkel brauche.

Zunächst habe ich den Klebstoff in einer ausreichenden Menge auf den Untergrund aufgetragen. Dieser musste einen kurzen Moment ziehen, sodass die Klebewirkung gewährleistet ist. Sobald der Klebstoff dann leicht an meinen Fingern kleben blieb und kleine Fäden zog, war er verlegereif. Die Verlegung lief dann sehr einfach und unkompliziert ab. Die Paneele konnte ich ohne viel Schmutz, Lärm und wenig Aufwand verarbeiten. Und tatsächlich habe ich für das Zuschneiden der Paneele nur ein Cutter-Messer und einen Winkel gebraucht.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen! Der PURLINE Bioboden ließ sich super einfach selbst verlegen und das Holzdekor passt perfekt zum Altbaustil und meiner Einrichtung.

PURLINE Bioboden im Überblick:

  • gesundheitlich unbedenklich, da ohne Zusatz von Chlor, ohne Weichmacher und ohne Lösungsmittel
  • geruchsneutral und emissionsfrei
  • komplett „Made in Germany“
  • Sehr strapazierfähig und pflegeleicht. Selbst schwere Möbel und Stuhlrollen können den Bioboden nachweislich nicht beeindrucken
  • Gelenkschonend, fußwarm und dank der weichen Oberfläche besonders geeignet für eine angenehme Raumakustik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.